2010

 

Im Rahmen der Ausstellung Blickwechsel NRW : http://www.blickwechsel-nrw.de/

Blickwechsel Ibbenbüren:

"Zurück in die Zukunft" (Skulptur, Foto, Intervention)

Stefan Wischnewski

18.9 - 31.10.2010

Skulptur "Kaue" Detail 1+2, Bergbaugewand gebraucht / neu

(Steinkohlebergwerk RAG Anthrazit Ibbenbüren) Foyer Bürgerhaus Ibbenbüren

Eröffnung: 17.9.2010 um 18h vor dem Bürgerhaus

Begrüßung: Reinhard Holocher, Stadt Ibbenbüren

Einführung: Patrick Borchers (Künstlerhaus Dortmund)

 

An den Beginn seines "Blickwechsels" mit Ibbenbüren stellt Stefan Wischnewski eine Art Bestandsaufnahme der Stadt und den Versuch, ihre Besonderheiten zu erfahren. Das führt ihn zwangsläufig hin zu dem Steinkohlebergbau, der in Ibbenbüren bis heute betrieben wird. Noch innerhalb dieses Jahrzehnts sollen die deutschen Steinkohlen-Zechen, und mit ihnen die Ibbenbürener Zeche, schließen. Stefan Wischnewskis Reflex auf diese prekäre Situation ist eine dreiteilige Arbeit, die er mit dem Titel "Zurück in die Zukunft" überschreibt.

Die Arbeit besteht aus der Foto-Installation "Cube", aus der Skulptur "Kaue" und der Intervention "Grünes Licht für Ibbenbüren". Greifbar in Szene gesetzt wird das Thema durch den Anzug des Bergmanns. Hier wird das textile Objekt aus seinem angestammten Funktionszusammenhang in einen künstlerischen Kontext überführt, der nicht mehr funktionalen, sondern ästhetischen Kriterien unterliegt und sich in einen neuen Sinnzusammenhang einfügt.

Wischnewski setzt die Komponente der Zeit in Szene, indem er die Montur in einer gebrauchten sowie in einer unbenutzten Form verwendet. Bergmanns-Gewänder werden hier fotografisch inszeniert und bildhauerisch transformiert. Ergänzt wird diese Inszenierung/Transformation durch die Veränderung einer Straßenlampe, die durch ihre räumliche Nähe zur "Kaue" in einen Rezeptions- und Wirkungszusammenhang tritt.

 

Ausstellungsorte: Foyer Bürgerhaus / Foyer "Alte Sparkasse"

Öffnungszeiten:Mo, Mi, Fr: 08:00 - 12:00 Uhr Di: 8:00 - 16:00 Uhr / Do: 8:00 - 18:00 Uhr

Kontakt: Fachdienst Kultur des Stadt Ibbenbüren in der "Alten Sparkasse" Zimmer 1 oder 3, Oststraße 28, 49477 Ibbenbüren Telefon: 05451 · 931-750 oder 931-752.

http://www.blickwechsel-nrw.de/

 

^ TOP

 

____

Artothek

München Rosental 16

Ausstellung 23.Juni - 17.Juli 2010

Geöffnet Mi. + Fr. 14-18 Uhr Do. 14-19.30 Uhr, Sa. 9-13 UhrPT

"Wellenbrecher", Plakatarbeit, A1, Auflage: 100U

 

"Pille" 2010, 120 x 27 x 27cm ,Fußbälle TSV München OST

 

"Krone" (gelb/orange) 2010 Sicherheitswesten Je 50 x50 x50

 

Die Ausstellung "Wellenbrecher" zeigt neue und bereits existierende Arbeiten aus der Werkgruppe "Netzwerk" des Künstlers Stefan Wischnewski. Er stellt hierin die Frage nach Widerstand aus der Situation einer unausweichlichen Involvierung des Körpers in soziale und politische Ordnungssysteme, für die er die formale Übersetzung einer semipermeablen Struktur findet. Wellenbrecher markieren als Schutzkonstruktionen, die gegen die Zerstörung von Booten und Ufern erreichtet sind, die Grenze von Wasser und Land und damit das Aufeinanderprallen gegensätzlicher Kräfte. Auf Grund ihrer durchlässigen Struktur wandeln sie effektiv die Energie der Wellen in Wärme um. Ebenso bezeichnen Wellenbrecher diejenigen architektonischen Elemente, die bei Veranstaltungen wie Konzerten oder Demonstration unkontrollierte Bewegungen der Masse verhindern. In dieser doppelten Bedeutungsebene verweist die Metapher sowohl auf die Stärke der Strategie als auch auf ihr Potential zu Missbrauch. Als skulpturale Intervention, aktiviert Stefan Wischnewski das Bild in komplexer Weise indem er es als Möglichkeit zur Handlung inszeniert.

Für die raumgreifende Installation "Dalli, Dalli" in der Artothek verwendet er industriell vorgefertigte Fußballnetze, die organisch die Form der submarinen Wellenbrecher aufgreift. Die teilweise mit Silberfolie verkleideten Stege des Netzes zielen als ironischer Kommentar auf die Ästhetik zeitgenössischer Stararchitektur als Machtgestus ab und inszeniert gleichzeitig die Bewegung des Blickes und des konfrontierten Körpers. Hier wird die Arbeit zur theatralen Plattform für die Performance des Betrachters und verweist auf ihre inhärente Kulissenhaftigkeit. "Target", ein als Zielscheibe installiertes Poster, das außerdem als Auflage frei verfügbar ist, lädt den Betrachter ein zu intervenieren, und so die Beziehung zwischen Spiel, ästhetischer Betrachtungskonventionen und Zerstörung auszuloten. Auf ebenso zweideutige Weise ist das Poster im Schaufenster der Artothek installiert. Es negiert die Bedeutung des Schaufensters als der Verhandlungsfläche des Begehrens über den Blick, ebenso wenig wird es zur aufklärerischen Fläche eines politischen Gegenentwurfs. Es stellt vielmehr die Bedeutung der Fläche selbst in Frage, macht sie zur Zielscheibe.

Stefan Wischnewski (geboren 1974 Neumünster/Deutschland) lebt und arbeitet in München. Im Zentrum seiner Produktion stehen skulpturale Arbeiten und Interventionen, die formal, sozial und politisch den traditionellen Begriff von Bildhauerei erweitern. Darüber hinaus interveniert er mit seiner Arbeiten oftmals in bereits vorhandenen Strukturen von Produktions- und Konsumkreisläufen und schlägt so, oft spielerisch, die Möglichkeit der Handlung vor.

 

"Taget" 2010

Wurfplakat ,A2 , Auflage:200 Stück

 

 

"Dalli Dalli" 2010

900x 400 x 350cm Fußballtornetz, Alufolie, Theaterstrahler

^ TOP

Kunst hilft !

Hundert Meisterwerke für Haiti

Eine Benefizverkaufsausstellung zugunsten der Haiti Kinderhilfe

 

Lindwurmstr. 76 (II. Stock) München (U-Bahn Poccistr.)

Präsentiert von Galerie Royal und CONSULT&VISION

Eintritt: 5,- EUR

Zur Ausstellung erscheint ein umfangreicher Katalog. Mit herzlichstem Dank für großzügige Unterstützung an Barbara Gross Galerie, Galerie Bernd Klüser, Galerie Christine Mayer, Nusser & Baumgart Contemporary, Galerie Christian Pixis, Tanja Pol Galerie, Walter Storms Galerie, Galerie van de Loo. Besonderer Dank für den spektakulären Ausstellungsraum an GLL Real Estate Partners, München.

Stefan Wischnewski: "Atoll", 2009, Dialeinwand auf Keilrahmen, 70x110x20cm

Stefan Wischnewski: "National Monument”, 2008, Basketballnetz, Stativ, Holz, 160x45x60cm

http://hundertmeisterwerke.posterous.com/ -------------------------------

Galerie Royal

Luisenstr. 66

D-80798 München

+49 (0)89 85 69 91 51 +49 (0)179 594 51 30

www.galerieroyal.de

neue_post@galerieroyal.de

http://twitter.com/galerieroyal

^ TOP

 

kunst. halt. design.

9. Juni 2010 bis Ende Juli 2010

 

Gabriele Basch, Cornelia Büschbell, Anita Edenhofer, Silke Koch, Klaus Kumrow, Pietro Sanguineti, Annette Streyl, Christiane Wetzel, Winter/Hörbelt, Stefan Wischnewski

 

Stefan Wischnewski, Herrgottswinkel 2010 80 x 120 x 30cmRefektoren,Holz,Metall

 

Stefan Wischnewski, Hot Spot (small), 2008, Sicherheitsweste, Styropor

 

 

Smith zum neuen Konzept: "Wir legen den Schwerpunkt künftig auf internationale aktuelle Kunst und ihre grenzüberschreitenden Erscheinungsformen zu Architektur, Design, Gestaltung oder Mode." Die aktuelle Schau in der Galerie NEUMEISTER hat sie gemeinsam mit Dr. Michael Tacke vom büro orange konzipiert, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, zeitgenössische Kunst mit dem Alltagsleben zu verorten: "Der Titel ,kunst. halt. design.' umreißt das Spannungsfeld der Schau.

Wir haben zehn junge Künstler aus deutschen Metropolen eingeladen, deren Arbeiten den Bereich Design tangieren, die Grenze teilweise überschreiten und den Betrachter mit utopischen rätselhaften ,Gegenständen' faszinieren oder gar verwirren." Die Künstler spielen in ihren Installationen, Skulpturen oder Fotografien mit dem herkömmlichen Begriff von Raum, Kontext und Funktion, ob sie nun Alltagsgegenstände in zweckfreie Kunst überführen oder mit ihren Werken auf die Funktion eines Alltagsobjekts Bezug nehmen.

Entsteht aus Alltagsgegenständen Kunst oder entstehen aus Kunst Alltagsgegenstände? Der Blick des Betrachters, meinen Smith und Tacke, solle mit ihrer Auswahl zeitgenössischer Positionen auf die Vieldeutigkeit gelenkt werden, anders als in monothematischen Schauen zu Malerei und Skulptur oder zu reinem Design, die sich auf die ästhetische Funktion beschränken.

Obwohl der Rezipient zunächst hin- und hergerissen ist beim Betrachten des Crossovers zwischen den Disziplinen, nimmt er als Resultat der Ausstellung einen erweiterten Blickwinkel in Richtung Design mit nach Hause. Die meisten der ausgestellten Künstler werden auf der Eröffnung am 8. Juni anwesend sein (18.00-20.00 Uhr) und beantworten gerne Fragen, ebenso wie Katrin Stoll, Courtenay Smith und Dr. Michael Tacke. Es spricht Dr. Cornelia Gockel, Dozentin an der Akademie der Bildenden Künste in München und Kunstkritikerin. Eine Ausstellung in Zusammenarbeit mit Büro Orange

 

Galerie NEUMEISTER

Gabelsbergerstraße 17

80333 München

T +49 (0)89 28 70 27 67

galerie@neumeister.com

www.neumeister.com

Öffnungszeiten: Di-Sa 14-18 Uhr

^ TOP

 

SCULPTURAL NARRATION - GLYPTIKES AFIGISIS

 

Künstler / artists: Heike Döscher / Germany / Munich Nezaket Ekici / Germany / Berlin Christian Engelmann / Germany / Munich Patricija Gilyte / Lithuania / Germany / Munich Isabel Haase / Germany / Munich Kostas Sahpazis / Greece / Athens Vassiliea Stylianidou / Greece / Germany / Berlin Stefan Wischnewski / Germany / Munich Anne Wodtcke / Germany / Munich Mary Zygouri / Greece / Athens

Eröffnung / Opening: 14. 05. 2010, 20.30 h

15. 05 - 31. 07. 2010

Museum Alex Mylona - Macedonian Museum of Contemporary Art Athens

Ag. Asomaton Sq. 5 GR - 10554 Athen

 

Das interkulturelle Ausstellungsprojekt führt auf seinen verschiedenen Stationen zehn internationale KünstlerInnen zusammen, die die Interaktion des eigenen Körpers als Bestandteil des Kunstwerks begreifen. Die Ausstellung umfasst Ansätze von der skulpturalen Performance bis zur interaktiven Skulptur. Gezeigt werden Fotografien, Videoarbeiten, Installationen, Objekt und Aktionen, in denen die performative Strategie als künstlerische Praxis entweder in der Person des Künstlers selbst sichtbar wird, oder die rückbezüglich mit einer körperlichen Handlung des Künstlers verbunden sind.

The intercultural exhibition-project gathers together ten changing international artists whose conception of art treats interaction with the artist's body as an integral part of the artwork. The exhibition covers a variety of approaches ranging from sculptural performance to interactive sculpture. It features photographs, video works, installation, objects and life-actions in which the performative strategy mobilised by the artist is either manifested in their own person or is displayed in the form of references to a past physical act by the artist.

 

Stefan Wischnewski "white cube" 2010 Sculpture made of white handbags 60 x 60 x 60 cm

Kuratoren / curators: Dr. Erika Wäcker-Babnik / Germany / Munich in Zusammenarbeit mit / collaboration with Denys Zacharopoulos / Macedonian Museum of Contemporary Art Thessaloniki und / and Alexios Papazacharias / Athens

Mit freundlicher Unterstützung / supported by Kulturreferat München Macedonian Museum of Contemporary Art Thessaloniki

www.skulpturalehandlungen.de

Curator - Dr. Erika Wäcker-Babnik, Munich In collaboration with Denys Zacharopoulos, Macedonian Museum of Contemporary Art, Thessaloniki and Alexios Papazacharias

^ TOP

"SITZ! Die Kunst ist auf den Hund gekommen"

ARTIUM KUNSTSALON, Hauptstraße 25, 53604 Bad Honnef.

Öffnungszeiten: Mo - Do von 9 - 17 und Fr von 9 - 15 Uhr. Dauer der Ausstellung bis 27. 06. 2010.

Bucher / Chirea /Cleve /Firmenich /Flora /Gmeiner /Hella /Herting /Kalkbrenner/ Kötter Konrad/ Kreinsen/Lütkemeyer /Perscheid/ Perschen/ Radhoff-Troll /Reinelt /Sailer/ Scheller /Schindler /Schirdewahn /Schmeckenbecher /Tutzauer /Ustsinau /von Harling /Weinert / Wischnewski

28 Künstler zeigen ihre ironischen, ernsten, humorvollen und spannenden Arbeiten in unterschiedlichsten Techniken und Medien. Passend zum Motto reichen wir Hot-Dogs und ausgewählte Getränke. Wer am Eröffnungsabend verhindert ist, kann die Arbeiten beimSonntagsbrunch, am27. Juni 2010 ab 11.00 Uhr betrachten, an dem auch die Preisverleihung stattfindet. Wir freuen uns auf einen interessanten und kunstvollen Abend sowie eine außergewöhnliche, in ihrer Vielfalt überraschende Ausstellung.

FJK

" Gassi gehen "/"Taking the dog out" 2003

Zur Ausstellung im Kunstraum B/2, Halle 14 (Dach) Baumwollspinnerei, Leipzig

Fotoprint 40x30(gerahmt50x40cm)

(Nähhund/ Sewing-dog 2003-2010 45x55x45cm Räder, Gestänge, Lkw-Plane, Nähmaschine )

 

^ TOP

Platform3 works - Jubiläumsausstellung < 20.3-7.4.2010>

PLATFORM3

Räume für zeitgenössische Kunst

Kistlerhofstr. 70 (Haus 60/ Tor 1)

81379 München

www.platform3.de

 

Studioview (Ina Ettlinger / Stefan Wischnewski)

 

"safety jacket" 2010

Sicherheitswesten, 220x80x10cm

 

Zum 1-jährigen Bestehen präsentiert die Platform3 eine Ausstellung, die einen Überblick über alle künstlerischen Positionen in der Platform3 zeigt. Ausgehend von den unterschiedlichen Kunstformen der beteiligten Künstlerinnen und Künstlern gibt die Gruppenausstellung Einblicke in das hier stattfindende kreative Schaffen. Die Raumstrukturierung der Ausstellungsfläche schafft Klarheit, strukturiert und zeigt durch die erstmalige gemeinsame Ausstellung nicht nur die Bandbreite, sondern auch Gegensätze, Gemeinsamkeiten und ungeahnte Zusammenhänge der Arbeiten der Ateliernachbarn dialogisch auf. Zu sehen sind unter anderem Installationen, Collagen, Objekte, Malerei, Fotografien und Videoarbeiten. Anläßlich der Ausstellung erscheint der Katalog „Platform3 works“, der die vertretenen Künstlerpositionen der Platform3 innerhalb einer Publikation sichtbar werden lässt und dank der Hypo Kulturstiftung möglich gemacht wurde.

 

Kuratorisches Team: Heike Ander, Christine Kaiser, Kathleen Rahn, Anna Schneider

Öffnungszeiten: Mo-Sa 11-19h, Mi 12-20h. Sonntags geschlossen. Führungen nach Vereinbarung Geschlossen Karfreitag, den 2. April und Ostermontag, den 5. April. Mittwoch, 7. April Finissage mit anschließendem Vortrag von Campement Urbain "Wasted time in the process of Campement Urbain"

^ TOP

TAPETENWECHSEL

DAS ALTE KURHAUS AHRENSHOOP

NEUES KUNSTHAUS AHRENSHOOP

Bernhard - Seitz - Weg 3a,18347 Ahrenshoop

07. 02. 2010 bis 22. 03. 2010

geöffnet täglich 10-17 Uhr

 

Stefan Wischnewski "Kurhaus" (Ahrenshoop)

2006

Sommerhut, Grundriss auf Holz 60x 45x 20cm

Gezeigt werden Arbeiten von: Siegfried Appelt, Walter Bickmann, Susanne Britz, Gudrun Brückel, Johanna Creutzburg, Tesse de Oliveira Pinto, Juliane Duda, Sandra Eades, Mandy Gehrt, Philipp Geist, Meike Hauck, Mia Hochrein, Masayo Kajimura, Wolfgang Kil, Ruth Mairgünther, Ines Meier, Dörte Meyer, Marnie Moldenhauer, Susanne Nickel, Sibylle Pomorin, Denise Richardt, Lou C. Schneider, Ingo Schramm, Ulrike Schröder, Eva Schröder, Ingo Schulze, Sascha Weidner, Norbert Wisneth, Stefan Wischnewski
Eröffnung der Ausstellung am 6. Februar 2010 um 17 Uhr Einführende Worte: Gerlinde Creutzburg - Leiterin des Künstlerhauses Lukas Anschließend um 18 Uhr laden wir ein zur Lesung mit dem Architekturkritiker Wolfgang Kil und zum Konzert "kühl blau" von Sibylle Pomorin mit Eva Frick (Altflöte), Ruben Fischer (Gitarre) und Julius Heise (Schlagwerk)

^ TOP